Und noch eine schöne Kritik zu FRIESLAND – Haifischbecken“. Die FRANKFURTER RUNDSCHAU schreibt:

„Friesland: Haifischbecken“ (ZDF) wurde im vergangenen Sommer, also schon unter Corona-Bedingungen gedreht. Es ist nicht zu übersehen, die Figuren wahren Distanz, und Süher und Henk sind nun wieder ganz allein auf ihrer Dienststelle, während früher gelegentlich im Hintergrund einige Kollegen tätig waren. Aber Regisseur Thomas Durchschlag macht aus der Not eine Tugend, mit geometrischen und zugleich metaphorischen Figurenkonstellationen, mit ungewöhnlichen Kameraschwenks und -fahrten, die sich abheben vom üblichen Schuss-Gegenschuss-Einerlei. Vielleicht sollte man öfter mal die Routine durchbrechen.

FR, 27.02.2021

https://www.fr.de/kultur/tv-kino/friesland-haifischbecken-zdf-sophie-dal-maxim-mehmet-tv-kritik-90221572.html

Meine Folge „Haifischbecken“ aus der Reihe FRIESLAND errang am 27.02.2021 bei der Erstausstrahlung im ZDF den Quotentagessieg: 7,66 Millionen Zuschauer und 23,3 Prozent Marktanteil:


http://www.quotenmeter.de/n/125180/friesland-haifischbecken-auch-eine-krimikomoedie-sichert-sich-den-quotensieg

Freue mich über die schöne Kritik von tittelbach.tv zu meinem ersten „FRIESLAND“. Das ZDF zeigt FRIESLAND: HAIFISCHBECKEN am 23. Januar 2021:

„Das Verschwinden des Mannes ist der Auftakt zu einer Krimikomödie, die neunzig ausgesprochen unterhaltsame Minuten bietet und im Rahmen der Reihe zu den besten gehört. (…)

Wie im herkömmlichen Krimi wandert das Polizistenpaar von einem zum anderen, aber die Kurzweiligkeit, mit der Thomas Durchschlag dieses eigentlich konventionelle Erzählmuster umgesetzt hat, ist äußerst vergnüglich. Der Regisseur hat zuletzt eine sehenswerte Folge für die ZDF-Krimireihe „Stralsund“ gedreht („Doppelkopf“). Frühere Filme waren „Ich gehöre ihm“ (2017), ein Drama über ein naives Vorortmädchen, das auf einen „Loverboy“ reinfällt und auf dem Strich landet, sowie „Holger sacht nix“ (2011), ein Heimatfilm der etwas anderen Art. „Haifischbecken“ setzt dieses Qualitätsniveau nahtlos fort.“

tittelbach.tv

http://www.tittelbach.tv/programm/reihe/artikel-5721.html

Heute um 20:15 Uhr in ARD ONE und bis zum 28.02.21 in der ARD-Mediathek die Wiederholung von „ICH GEHÖRE IHM“:

https://www.ardmediathek.de/one/video/filme/ich-gehoere-ihm/one/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTEzM2YzNTVkLTM4YjEtNGZjMy1iODEwLWRlNmU4NzZlNGZlMA/


Pressestimmen:
„Es gibt Einladungen, denen möchte man im Nachhinein lieber doch nicht gefolgt sein. Der, in diesen Film einzutreten, zum Beispiel. „Ich gehöre ihm“ heißt er. Und wenn er anfängt, sieht man ein hübsches Haus, wie es viele überall in Deutschland gibt, schwingen Türen auf. Wie im Märchen sieht das aus. Was nicht ganz falsch ist, denn „Ich gehöre ihm“ ist ein Märchen, ein garstiges, ein böses, ein leider ausgesprochen realistisches, authentisches. Es handelt von einem unscheinbaren Mädchen und einem schönen bösen Wolf. Es endet mit dem Satz: Und wenn sie nicht gestorben ist, schafft sie immer noch für ihn an. Aber wir greifen vor.Der Einladung in den von Andrea Gilges geschriebenen und Thomas Durchschlag inszenierten Film nicht zu folgen (und der zur anschließenden Dokumentation) wäre deswegen sträflich, weil „Ich gehöre ihm“ einer der relativ seltenen Fälle ist, wo ein Phänomen, auf das prinzipiell die ganze Gesellschaft mit einer fatalen Mischung aus Abscheu und Hilflosigkeit schaut, unspektakulär, ohne jede Sensationslust, ohne Zeigefingerei, geradezu karg und dennoch außerordentlich schmerzhaft vorgeführt wird. „Ich gehöre ihm“ zeigt den Maschinenraum einer fatalen Beziehung, eines gnadenlosen und zunehmend um sich greifenden Geschäftsmodells gewissermaßen, mit dem pubertierende Mädchen von Zuhältern abhängig, gefügig gemacht und in die Prostitution gezwungen werden.“
Die Welt – 30.08.2017

„Wie perfide die Zuhälter vorgehen und welch schlimme Folgen dies für die Teenager hat, erzählt der von Thomas Durchschlag inszenierte Fernsehfilm konsequent und mit einer enormen, bisweilen schwer erträglichen Wucht.“
Der Tagesspiegel, 30.08.2017

Los geht´s 🙂 Freue mich auf die Regie von zwei FRIESLAND-Krimis für den Samstagabend im ZDF:

https://presseportal.zdf.de/pressemitteilung/mitteilung/zdf-dreht-zwei-neue-friesland-krimis/

Aus Anlass des Todes von Tilo Prückner ändert die ARD ihr Programm und zeigt am Mittwoch, 08. Juli, um 20:15 Uhr „HOLGER SACHT NIX“, den ich vor neun Jahren mit Tilo in der Hauptrolle inszeniert habe:

https://www.ardmediathek.de/one/video/filme/holger-sacht-nix/one/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWVjMjBmNmNiLWM5MGItNDQ1ZC1iN2QxLTE1MjNmZGFiNTA3Mw/

https://www.daserste.de/…/zum-tode-von-tilo…

http://www.tittelbach.tv/programm/reihe/artikel-5403.html

https://www.weser-kurier.de/deutschland-welt/deutschland-welt-vermischtes_artikel,-ein-taeter-der-den-moerder-spielt-_arid,1871943.html